Der Deutsch-Kasachische Agrarpolitische Dialog (APD) ist ein auf Grundlage eines Beschlusses des Deutschen Bundestages vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördertes Projekt. Der APD zielt darauf ab, die politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen dem deutschen und kasachischen Agrarsektor zu fördern. Die Themenfindung des Projektes geschieht dabei grundsätzlich nachfrageorientiert. Demzufolge werden ausschließlich Themenfelder bearbeitet, die von kasachischen oder deutschen Vertretern der Agrarpolitik und Agrarwirtschaft an das Projekt herangetragen werden.

Der APD arbeitet in enger Abstimmung mit dem Ministerium für Landwirtschaft der Republik Kasachstan. Als operativer Partner für die Projektdurchführung in Kasachstan fungiert  das Nationale Zentrum für Agrarwissenschaft und Bildung – NZAWB. NZAWB koordiniert im Auftrag des kasachischen Ministeriums für Landwirtschaft alle Forschungsinstitute, drei Agraruniversitäten sowie die Weiterbildungszentren und Fortbildungseinrichtungen des kasachischen Agrarsektors. Das Büro des APD befindet sich in der kasachischen Hauptstadt Astana. Unser Projektteam steht allen Interessenten von deutscher oder kasachischer Seite gern mit Informationen zum Agrarsektor des jeweiligen Partnerlandes zur Verfügung.